Taunus Winterreise am 27. November 2017, 19.30 Uhr, Stadthalle Eschborn

Ein besonderes Musikprojekt anlässlich des 10-jährigen Bestehens der Schwalbacher Tafel

Die Evangelische Familienbildung als Trägerin der Schwalbacher Tafel lädt am Montag, 27. November, zu einem außergewöhnlichen, hochkarätig besetzten Musikerlebnis ein. Franz Schuberts Liederzyklus Winterreise aus dem Jahr 1827 trifft dabei auf die soziale Realität der von Armut und Not betroffenen Menschen der heutigen Zeit. Lebenssituationen aus dem Taunus und dem Rhein-Main-Gebiet werden in Verbindung gebracht mit 24 Liedern über Hoffnung, Sehnsucht und Einsamkeit. Dieses Kunstprojekt von Stefan Weiller für Solisten, Sprecher, Chor und Orgel findet um 19.30 Uhr in der Stadthalle Eschborn statt.
2007 wurde die Schwalbacher Tafel von der evangelischen Familienbildung Main-Taunus gegründet und versorgt seitdem Menschen aus Eschborn, Bad Soden, Schwalbach und Sulzbach mit Lebensmitteln. Über einen langen Zeitraum hinweg wurden in der Region Gespräche mit sozial benachteiligten, von Armut betroffenen und asylsuchenden Menschen geführt, die als Basis für dieses Musiktheaterprojekt dienen. Die Interviews wurden den Schubert-Liedern aus der Winterreise gegenüber gestellt oder mit ihnen verbunden. Auch Schubert berichtet in seinem Liederzyklus von Heimatlosigkeit, Suche, von Irrläufen und Verzweiflung. Die Taunus Winterreise ist speziell für die Schwalbacher Tafel entstanden und wird nur einmal aufgeführt. Der Eintritt ist frei. Um Spenden wird gebeten. Kostenlose Parkplätze sind in der Stadthalle Eschborn, Rathausplatz 36, ausreichend vorhanden. Anmeldung bei der Evangelischen Familienbildung unter der Rufnummer 06196/560180 ist erwünscht.

Plakat Winterreise

Darsteller

Birgitta Assheuer

Brigitta Assheuer ist Sprecherin für Radio und Fernsehen und arbeitet seit vielen Jahren für die Sender der ARD, das ZDF, 3sat, arte und ORF. Als Erzählstimme hört man sie in Kinoproduktionen und TV-Dokumentationen. Für Hörbuchverlage liest sie Lyrik, Kurzgeschichten und Romane bekannter Autoren. Darüber hinaus tritt sie bei Literaturfestivals, Lesungen und Konzerten wie mit dem Projektkünstler Stefan Weiller und seinem Ensemble als Rezitatorin auf und als Stimme aus dem Off war sie an der Deutschen Oper Berlin zu hören.

Uwe Kraus

Uwe Kraus, 1960 in Plauen im Vogtland geboren, studierte Schauspiel an der Hochschule für Film und Fernsehen »Konrad Wolf« in Babelsberg. Nach Engagements in Altenburg und Lutherstadt Eisleben wurde er 1992 ans Landestheater Schwaben in Memmingen engagiert und ein Jahr später mit dem Nachwuchspreis der Bayerischen Theatertage ausgezeichnet, anschließend spielte er am Theater Ulm. Von 1997 bis 2005 war er am Theater Osnabrück engagiert und unter anderem als Tellheim in »Minna von Barnhelm« sowie »Hamlet« und »Woyzeck« und als Alceste in »Ein Menschenfeind« zu sehen. Er führte dort auch mehrfach Regie. Seit 2005 ist er festes Ensemblemitglied am Staatstheater Wiesbaden. Hier war er als Graf Leicester in »Maria Stuart«, als Mephisto in »Faust 1 und 2« und als Peachum in der »Dreigroschenoper« zu sehen. Als Sprecher beim Liederabend von Angela Denoke (»Wir Städtebewohner / Wenn ich mir was wünschen dürfte«) trat er im August 2015 bei den Salzburger Festspielen und im Februar 2016 an der Wiener Staatsoper auf. Zudem war er im Fernsehen zu sehen, so unter anderem als Robert Schumann in »Worte sind Töne« und in »Johannes Brahms – Einsam aber frei!« (Regie jeweils Jürgen Czwienk).

Timon Führ

Der Bariton Timon Führ studierte Gesang an der HfMDK in Frankfurt am Main bei Prof. Thomas Heyer. Wichtige Erfahrungen sammelte er außerdem auf Meisterkursen bei Johannes Martin Kränzle, Andreas Scholl und KS Reinard Leisenheimer. Bereits während des Studiums wurde er bei zahlreichen Produktionen außerhalb der Hochschule engagiert. Dazu zählten die Opernakademie Bad Orb, das Papagenotheater Frankfurt und Burgfestspielen Bad Vilbel. Bei der Jungen Oper Rhein-Main übernahm er 2013 die Titelpartie in Mozarts „Le Nozze di Figaro“. Im Jahr darauf war er als Don Alfonso in Mozarts „Così fan tutte“ im Theater Koblenz zu erleben. 2015 wurde er am Staatstheater Mainz für Puccinis „Tosca“ engagiert. 2016 und 2017 wirkte er bei Produktionen der Kammeroper Frankfurt mit.