Feier zur Würdigung der ehrenamtlichen Mitarbeitenden der Tafel

Die Schwalbacher Tafel feiert in diesem Jahr ihr 10-jähriges Bestehen. Zu diesem Anlass wurden jetzt die vielen ehrenamtlichen Mitarbeitenden geehrt, ohne deren Einsatz der Betrieb des Ladens in der Spechtstraße nicht möglich wäre. Insgesamt sind für die Schwalbacher Tafel 160 Helferinnen und Helfer ehrenamtlich im Einsatz, um die wöchentlichen Lebensmittelausgaben zu gewährleisten. In zehn Jahren haben sie insgesamt 100.000 Stunden ehrenamtliche Arbeit geleistet.

Cornelia Zimmermann-Müller, Leiterin der Evangelischen Familienbildung Main-Taunus und der Schwalbacher Tafel, bedankte sich bei den Helfern, die zur Feier in das Wohnstift Augustinum gekommen waren, und wies zudem in ihrer Ansprache auch auf Dankbarkeit für das „Brot“, das wir haben und die Nächstenliebe hin: „Vielleicht hat die ehrenamtliche Arbeit für die Tafel uns dankbarer gemacht, für das, was wir haben. Sicher fragen wir uns manchmal, ob unser Engagement ausreicht, um unsere Welt ein Stück gerechter zu machen. Aber wir können nur das tun, was wir können, und dabei hoffen, dass es reicht. Da nach dem Prinzip der Tafeln nur überschüssige Ware ausgegeben werden darf, haben Sie immer wieder die Sorge, ob die Lebensmittel reichen. Und das ist für Sie oftmals schwer auszuhalten. Aber wir können anderen Menschen immer nur ein Stück weit helfen“.

Neben einem gemeinsamen Abendessen gab es im Theatersaal exklusiv für die Mitarbeitenden der Tafel eine Filmvorführung sowie musikalische Unterhaltung durch den Frauenchor des Männergesangvereins Brüderlichkeit aus Neuenhain. Als kleines Dankeschön für ihr jahrelanges Engagement wurden alle Helfenden auf die Bühne gebeten und erhielten eine Sonnenblume. Besonders hervorgehoben wurden die 30 Ehrenamtlichen, die seit der Gründung der Tafel dabei sind sowie der Initiativkreis als Leitungsgremium der Tafel. Dazu gehört Pfarrer i.R. Klaus Spory, Vorsitzender des Fördervereins, der für die Finanzen zuständig und dafür zu sorgen hat, dass die 90.000 Euro, die für die Tafel jährlich gebraucht werden, durch Spenden zusammen kommen.

Frank Peters, Direktor des Wohnstift Augustinum, hat sich gerne dazu bereit erklärt, seine Räumlichkeiten für diese besondere Feier kostenlos zur Verfügung zu stellen. „Wir alle, auch hier im Augustinum, kennen die Schwalbacher Tafel als eine der wichtigsten karitativen Einrichtungen hier in unserer Heimat. Es ist für uns eine Selbstverständlichkeit, die Tafel mit diesem kleinen Beitrag zu unterstützen“, erklärte er bei seiner Begrüßung.

Die Schwalbacher Tafel wurde 2007 von der Evangelischen Familienbildung Main-Taunus gegründet und versorgt Menschen aus den Gemeinden Eschborn, Bad Soden, Schwalbach und Sulzbach im östlichen Main-Taunus-Kreis. Auch in dieser reichen Region leben viele Menschen, deren Einkommen so niedrig ist, dass sie berechtigt sind, die Hilfe der Tafel anzunehmen. Etwa 250 bis 300 Haushalte nehmen dieses Angebot wöchentlich wahr. Im Schwalbacher Tafelladen werden jedes Jahr Lebensmittel im Wert von etwa 300.000 Euro ausgegeben, etwa 150 Tonnen Lebensmittel aus 34 Supermärkten, kleineren Lebensmittelläden und Bäckereien.

Die Evangelische Familienbildung sucht für den Einsatz bei der Tafel ab sofort einen/eine Bundesfreiwillige/n sowie einen Fahrer auf 450-Euro-Basis. Bewerber können sich gerne melden bei Cornelia Zimmermann-Müller unter Tel. 06196/560180 oder per E-Mail czm@dekanat-kronberg.de. Weitere Informationen zur Schwalbacher Tafel und wie Sie helfen können, finden Sie unter www.tafel-schwalbach.de.

Tafel Helferfest

Tafel Helferfest