wir fragen Sie

Start
pro
contra
Frage
Material
Kontakt
 

Wir geben Ihnen hier zehn Argumente für den freien Sonntag an die Hand. Schauen Sie, für welche Positionen Sie eintreten möchten, wenn Sie gefragt werden oder wenn Sie widersprechen wollen.

Dr. Martin Fedler-Raupp
Pfarrer und Dekan
Evang. Dekanat Kronberg

 

 

 

 

10 Argumente für den freien Sonntag

1. Der freie Sonntag

ist ein Symbol der Freiheit von alltäglichen Zwängen. Nach sechs Arbeitstagen ruhte Gott und daran können wir uns orientieren. Auch wir Menschen brauchen eine Zeit der Ruhe und Besinnung für uns selbst und für die Geschöpfe, die uns anvertraut sind.

2. Frei von der Arbeit

Nach biblischer Verheißung lernen Menschen, am Sonntag von der Arbeit frei zu sein, aufzuatmen. Der Sonntag eröffnet die Möglichkeit, diesen Tag ohne Zwänge und Bevormundung zu gestalten.

3. Zeitrhythmus der Freiheit

Der Sonntag schafft einen Zeitrhythmus, der in einem immer hektischer werdenden Umfeld dringend benötigte Ruhe ermöglicht.

4. Freiheit von Arbeitszwängen

Kennzeichen des Sonntags ist die Arbeitsruhe. Ohne sie gibt es keinen Zeitrhythmus, der die Arbeits- von der Ruhezeit unterscheidet. Ohne Sonntag werden alle Tage zu Werktagen.

5. Sonntagsruhe dient

Natürlich brauchen wir sonntags eine Grundversorgung an Energie, an Verkehrstechnik, Kommunikation, Gastronomie, in Heil- und Pflege- oder Notfall-einrichtungen. Der Sonntag sollte immer und für alle Heil bewirken können.

6. Feiertag auf der ganzen Erde

Weltweit wird dem Sonntag eine besondere Stellung in der Woche zuerkannt. Erdenweit können Menschen kommunizieren, weil sie Zeit füreinander haben.

7. Eine Errungenschaft,

die es verdient, erhalten zu bleiben. In der Entwicklungsgeschichte des christlichen Abendlandes gab es immer wieder Versuche, den Sonntag zum Werktag zu machen. Es gab immer wieder gute Gründe, davon abzusehen.

8. Der Mensch steht im Mittelpunkt

Der verkaufsoffene Sonntag bringt in der Regel keine finanziellen Vorteile für den Einzelhandel. Für viele Menschen signalisiert er: Das Konsumieren ist wichtiger als das Recht auf Ruhe und Erholung. Für ein blühendes menschliches Gemeinwesen sollte die Sonntagsruhe nicht beschnitten werden.

9. Arbeitgeber und Arbeitnehmer

wissen, dass man nicht ununterbrochen arbeiten kann. Wer am Sonntag arbeiten muss, bekommt in der Woche einen freien Tag dafür. Andere Familienmitglieder müssen dann arbeiten oder zur Schule gehen. Mit einem arbeitsfreien Sonntag haben Familien eine Chance etwas gemeinsam zu unternehmen.

10. Zeit zum Feiern

Er ist das größte Geschenk der jüdisch-christlichen Überlieferung an die Menschheit. An ihm sind wir auf-gefordert, das Fest zu feiern, Kultur zu leben und uns nicht von Arbeit und Geschäftigkeit in Besitz nehmen zu lassen.

 

 
ein gemeinsames Projekt von:
Evangelisches Dekanat Kronberg und Katholische Kirche Main-Taunus